Reifenschleifmaschine RSM

Brauche ich eine Reifenschleifmaschine ?

Brauchen ? Nein, denn die Autos fahren ja auch so.

Aaaaber, wer einmal mit geschliffenen Reifen gefahren ist, der wird nie wieder ohne fahren wollen.

Die meisten Plastikfelgen haben, ebenso wie fast alle Reifen, keinen perfekten Rundlauf. Daher sind geschliffene Reifen die Basis für jedes Tuning, egal ob es sich um ein Carrera Digital Auto, ein slot.it oder irgendein anders Modell handelt. Sollten Sie ohne Magnet fahren wollen, so macht das nur mit geschliffenen Reifen Spaß.

Sie können bei uns jedes Fahrzeug direkt mit geschliffenen Reifen bestellen, also immer noch kein Grund, warum man eine eigene RSM braucht.

Aaaaaaber, irgendwann wird der Fuhrpark grösser, man möchte selbst etwas basteln und tunen, und dann macht auch die Anschaffung einer RSM Sinn.

Welche Reifenschleifmaschine ist die Beste ?

Beste ? Gibt es nicht.

Es gibt zwei verschieden Arten von Schleifmaschinen, naja, sagen wir drei verschiedene Methoden Reifen zu schleifen.

Die Brettchenmethode

Man klebt etwas Schleifpapier auf eine Schiene, gibt Vollgas und drückt das Auto mit der Hinterachse langsam auf das Schleifpapier herunter. Sinnvoll ? Ne, gaaaanz schlecht, weil:
Abgesehen von dem einen oder anderen Gehirnchirurgen haben wir alle nicht soviel Gefühl in der Hand, um das Auto so parallel herunterzudrücken, dass dabei ein vernünftiges Ergebnis herauskommt.

Außerdem sind Motor und Getriebe eines Carreraautos nicht dafür ausgelegt, gegen solch einen hohen Widerstand zu arbeiten. Die Lebensdauer von Motor und Getriebe wird also drastisch verkürzt.

Reifenschleifmaschine für Alufelgen

Es gibt einige Anbieter von Reifenschleifmaschinen, mit denen einzelne Alufelgen geschliffen werden können. Die sind im Prinzip alle gleich und auch gut, haben aber den Nachteil, dass damit immer nur eine Felge und nicht eine komplette Achse geschliffen werden kann.

RSM

Die RSM ist die einzige patentierte Reifenschleifmaschine, mit der alle Felgen und Achsen geschliffen werden können. Egal ob Alu oder Plastik, 1/32 oder 1/24.

In Foren wird immer wieder über die Qualität der RSM diskutiert. Die RSM ist günstiger als die meisten Reifenschleifmaschinen für Alufelgen und kann mehr, nämlich alle Achsen und Felgen bearbeiten.

Jetzt wird es etwas theoretisch; bei der Fertigung gibt es natürlich Toleranzen. Diese liegen im Bereich von 1/100 mm. Die Achsen sind in der Regel doppelt so breit wie die Drehpunkte des Schwenkarms, so dass sich die Toleranz bis zur Außenkante der Reifen verdoppelt. Wir könnten die RSM in diesem Punkt noch präziser fertigen, aber das steht in keiner Relation zu dem dann deutlich höheren Preis.

Diese Toleranzen sind aber nicht das Hauptproblem, sondern das Spiel der Achse im Lager, speziell bei Standardachsen wie die von Carrera, Fly und anderen. Das führt dazu, dass immer ein Reifen zuerst den Schleifblock berührt.

Wie lässt sich trotzdem ein gutes Ergebnis erzielen ?

Ganz einfach. Schleifen, bis der erste Reifen plan ist, was man immer sehr gut an der Oberfläche sehen kann. Dann die Achse drehen und weiter schleifen, bis an dem eben plan geschliffenen Reifen der erste Schleifstaub zu sehen ist. Nun sind beide Reifen bis auf wenige Hundertstel gleich.

Nun haben wir eine ziemlich perfekte Achse, aber leider immer noch ein meist mehr oder weniger schiefes Fahrwerk und fahren damit auf einer unebenen Carreraschiene. Die Diskussion, ob der Reifen jetzt noch perfekter sein müsste, erübrigt sich meiner Meinung nach damit.

Die RSM ist nicht dazu gedacht, ein Weltmeisterauto zu bauen, sondern dem ambitionierten Slotracer mehr Fahrspaß zu bieten. Und das macht sie garantiert.

Überzeugt ? Dann jetzt bestellen.

LiveZilla Live Chat Software